Zeitschrift der
Historischen Tauchergesellschaft
.
e.V.

.
>>>  Datenschutzerklärung  <<< >>> Impressum <<<
Artikel nach Heften Artikel nach Kategorien Artikel nach Autoren Autoren der TH
summaries/résumés in Englisch/Französisch,
mit Zusatzinformationen zu einigen Artikeln
Hinweise Manuskriptgestaltung / Korrektur

Ältere Nummern der TAUCHHISTORIE zum Herunterladen (Klick auf TH xx).
Klick auf's Titelbild vergrößert es.

TH 01
06 / 2013

TH 02
06 / 2014

TH 03
06 / 2015

TH 04
12 / 2015

TH 05
06 / 2016

BLOG: Hinter den Kulissen der TAUCHHISTORIE

Dieser Blog soll zeigen, was einem an Positivem und Negativem begegnet, wenn man so eine Zeitschrift macht....
Die neuesten Beiträge stehen oben.
Fremdsprachige Beiträge lassen sich enfach übersetzen mit https://translate.google.com/?hl=de


24.05.2020 Heinz-Dieter S.
Mit der Th 13 - 06 / 2020 ist Dir erneut ein großer Wurf gelungen! Ich habe mich über diese Ausgabe wieder sehr gefreut und werde mich mit meinen zusätzlichen Heften darum bemühen, neue Interessenten zu gewinnen.
Dein redaktioneller Einsatz ist mit Dir als Einzelkämpfer nicht hoch genug anzuerkennen und zu bewerten!
Es ist mir hier aber auch unverständlich, dass nicht alle HTG Mitglieder ein Abo des Heftes geordert haben, denn über den Mitgliedsbeitrag läßt sich m.E. nicht für jeden ein Abo festlegen.
Deine technisch abwechslungsreiche Auswahl an Artikeln und Autoren, die man erst einmal haben muss!, sollte doch für alle Mitglieder interessant und historisch aktuell erscheinen, um den Fortbestand des TH Heftes auch mit einem Abo abzusichern.
Bleib bitte weiterhin mit Deiner guten redaktionellen Arbeit am Ball, und ich hoffe, dass nach dieser leidigen Corona-Pause das Interesse der Mitglieder bei Versammlungen und Treffen wieder allgemein an der TH an Fahrt und Zusage gewinnt.

04.05.2020 LS
Oops, jetzt hat auch unser Verlag aus Altersgründen die Mitarbeit an der TH ganz aufgegeben. Aber ich werd's auch alleine packen, wie die TH 12 und 13 gezeigt haben.

09.04.2020 LS
Die letzten Wochen hat die Corona-Situation die Arbeit an der TauchHistorie 13 begleitet, aber mich garnicht so sehr tangiert, da ich sowieso immer in Klausur und allein arbeite. Einen neuen Layouter, der quasi im selben Hause sitzt, habe ich auch gefunden. Der ist auch so ein bisschen vom alten Schrot(t) und Korn und preiswert, und wir haben die TH 13 fast schon fertig, obwohl der Redaktionsschluss 15.04. noch gar nicht erreicht ist. Aber alle Autoren bis auf einen haben auch vorfristig geliefert, so dass die Fertigstellung diesmal hoffentlich stressfrei wird.


15.03.2020 LS
Jetzt habe ich's erstmalig durchgezogen, 3 Nummern der TH, die nicht mehr am Lager waren, bei WmD nachdrucken zu lassen, da genügend Nachbestellungen vorlagen. 20 Stück/Nummer sind die für unser Format gerade noch machbare untere Grenze, bei der man nicht zuzahlt, wenn man alle verkauft. Natürlich haben einige Nachbesteller nicht zu ihrem Wort gestanden und die nachgedruckte TH nicht abgenommen, sehr angenehm! Aber mit der Zeit werden wir sie schon los.
Der Arbeitsaufwand hielt sich in Grenzen, es mussten nur die Druckvorlagen für die Umschlagseiten neu gemacht werden, da sie nicht mehr aufzutreiben waren, also 2 Tage/Nummer mit Bestellung und dann Versand.
Jetzt fehlt uns nur noch die TH06, für die nicht genügend Nachbestellungen vorliegen.


TH 06
12 / 2016

TH 07
06 / 2017

TH 08
12 / 2017

TH 09
06 / 2018

TH 10
12 / 2018

TH 11
05 / 2019
Titelseite der TH12
TH 12
12 / 2019

TH 13
06 / 2020
TH 14
12 /2020
TH 15
06 / 2021

Die TAUCHHISTORIE ist eine deutschsprachige Zeitschrift in glänzendem Farbdruck mit 80 bis 90 Seiten.
Jede Ausgabe beinhaltet etwa 12 ausführliche Fachartikel von 2-10 Seiten Länge von internationalen Autoren, die auf dem jeweiligen Fachgebiet über Profession oder Hobby sehr erfahren sind.
Viele Artikel werden durch direkt verlinkte Zusatzinformationen im Internet ergänzt.
Ab TH08 gibt es Kurzfassungen der Artikel in Englisch und Französisch.


Sie können Einzelhefte bestellen
Oben sehen Sie auch Verzeichnisse unsere bisherigen Artikel.
Gegen eine geringen Unkostenbeitrag schicke ich Ihnen die PDF-Kopie eines Artikels, der Sie interessiert
.

Die TAUCHHISTORIE erscheint im Juni & Dezember.
Mit diesem Formular können Sie die Zeitschrift abonnieren.

Ein Heft kostet im Einzelverkauf 8,90 € + Briefporto.
Wiederverkäufer werden natürlich beliefert (üblicher Rabatt).

Wenn Sie ein interessantes Thema haben, über das Sie gerne schreiben möchten,
um es auch Gleichgesinnten zu vemitteln, melden Sie sich.
Wir suchen so etwas immer!


Herausgeber der TAUCHHISTORIE:
Historische Tauchergesellschaft e.V. Neustadt / Weinstr.
HTG im Netz
Forum, Internetseite, Archiv und Facebook-Seite der HTG

ISSN 2510-439X
Redaktion:

Dr.-Ing. Lothar Seveke

19.12.2019 LS
(frustproportional diesmal etwas länger)
Gestern ist die TH12 an alle Bezieher in die Post gegangen. Und die hat es trotz Weihnachtsstress sogar geschafft, heute schon an einige auszuliefern, alle Achtung!
Puh, diesmal hat die Säge aber ganz schön geklemmt. Zum 15.10. waren Texte und Bilder pünktlich fertig (schulterklopf). Da hebt unsere altbewährte Layouterin die Hände, weil sie diesmal krankheitsbedingt nicht könne. Nun finde mal blitzartig, terminlich passend und noch (für uns) bezahlbar einen adäquaten Ersatz, wenn auch der Verlag sagt, er weiß von nix!
Aber dank Ulf hat's doch noch rasch geklappt.
Naja, moderner art director und alter Ingenieur, der 1970 mit WordStar begonnen hat, mussten sich schon noch zusammen raufen, und zeitlich kamen wir auch ein bisschen in die Klemme, da wir beide ja nur neben dem Broterwerb für die TauchHistorie arbeiten.
Auch die Druckerei haben wir gewechselt, um weiter Geld zu sparen. WmD hat da im Netz ein hübsches passendes Angebot. Mein art director hat das richtige Druckformat erzeugt, und am 18.12. hatte ich die TauchHistorie 12 in zwei Kartons, die man kaum anheben konnte (armer DHL-Fahrer) auf dem Tisch. Vorher hatte unser Verlag noch erklärt, dass er jetzt in Urlaub fahre und den Versand zu dem absolut unerwarteten Termin nicht machen könne.
Also durfte ich auch hier was (für mich) völlig Neues ausprobieren, die "Internet-Marke" der Deutschen Post, was zumindest für den Brief-Tarif (1 oder 2 Zeitungen) wider Erwarten gut geklappt hat (danke an Norbert für die Einweisung). Man lädt seine Adressdatei hoch, kann das Blatt oder Etikett mit Adresse und Biefmarke selbst ausdrucken und bezahlt online. Das Blatt steckt man mit der Zeitung in eine Folienumschlag und ab geht's zur Postfiliale. Die und die Leute hinter mir in der Schlange freuten sich vor Weihnachten ungemein über meine Kisten mit Umschlägen.
Das gleiche Verfahren für Päckchen und Pakete für mehrere Zeitungen hat mich dann einen weiteren Tag erfolglos beschäftigt und meine Erwartungen in die Post wieder gerade gerückt. Es ist nämlich natürlich nicht das gleiche Verfahren wie bei Briefen, sondern gaaanz anders.
Jedenfalls wollte das Portal meine Datenbank um nichts in der Welt haben, und eine Hotline per Telefon, Messenger oder Email gibt es einfach nicht, manchmal schämt man sich als deutscher Servicenutzer! Also musste jede Adresse einzeln eingetippt werden, ist ja auch irgendwann geschafft.
Auf der zweiten Hälfte des selbst ausgedruckten Paketaufklebers gibt es die Sendungsnummer mit Adressaten "für meine Unterlagen". Die Empfangsquittung in der Filiale wird aber nicht darauf gedruckt sondern als lange Liste von x Paketen, die die Adressaten nicht enthält, obwohl sie ja sicher in den eingescannten Barcodes vom Etikett enthalten sind. Man weiß also nicht, welche Sendungsnummr zu welchem Adressaten gehört. Auch wenn man die Sendungsverfolgung von DHL im Internet bemüht, wird der Zusammenhang nicht angzeigt. Es ist zum Mäuse melken.
Naja, trotzdem wünschen ich den lieben Lesern, die von all dem nichts mitbekommen, ein Frohes Weihnachtsfest und entspanntes Lesen unterm Weihnachtsbaum!


17.10.2019 Autor <-> Redaktion
Manchmal kommt unseren Autoren die Deutsche Rechtschreibung etwas ungeeignet vor...
Autor: Bitte ändern auf die richtige Schreibweise 1,0l Flasche bzw. 0,6l Flasche.
Redaktion: Da liegst Du laut deutscher Rechtschreibung falsch.
Hier ein Link, damit Du mir auch glaubst: https://t1p.de/p44e


9.8.2019 LS <-> Uhrenmuseum Glashütte

Wir sind auf die Hilfe von Zeitzeugen und Spezialisten angewiesen...
Sehr geehrte...,
wir hatten am xx.x. eine Führung im Uhren-Museum Glashütte durch einen sehr kompetenten Mitarbeiter Ihres Hauses, dessen Namen ich leider vergessen habe.
Nun ist es so, dass ich selbst in Technikgeschichte unterwegs bin und auf Fragen zu DDR-Taucheruhren aus Glashütte gestoßen bin, die obengenannter Kollege sicher mühelos klären könnte.
Ich möchte Sie daher bitten, mir eine Möglichkeit zu nennen, Email oder Telefon, wie ich den Kollegen erreichen kann.

Und das war dann die Antwort des öffentlich geförderten Museums:
Sehr geehrter Herr Dr. Sevecke,
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unserer Geschichte.
Leider können wir Ihnen den Kontakt zu Ihrem Gästeführer nicht vermitteln. Unsere Pauschalkräfte sind unverzichtbar für die Museumsführungen. Sie haben jedoch keine Möglichkeit, über ihre Tätigkeit hinaus Aussagen zu machen.

Und natürlich keine alternativen Möglichkeiten...

Die älteren Beiträge des Blogs sind im Archiv